Final Fantasy Trading Cards Games
Blog des Produzenten 2020-04-27 11:10:06

Vom Produzenten – Spezial #3


2020 04/producerblog vol1 desktop

Seid gegrüßt, ihr alle! Produzent der FF-TCG-Entwicklung, Tarou Kageyama hier. Für diese dritte Spezialkolumne des Produzenten möchte ich über einen wichtigen Aspekt von FF-TCG sprechen: Elemente. Ich werde vorstellen, wie wir das Element für eine Karte festlegen. Gegen Ende dieses Artikels werde ich auch auf Multi-Element-Karten eingehen, die mit Opus XII erscheinen werden. Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen!


Wie werden Elemente festgelegt?

Manchmal erhalte ich Direktnachrichten auf meinen sozialen Kanälen, die fragen: „Warum hat dieser Charakter X als Element?“ Es gibt selten Fälle, in denen ich eine direkte Antwort liefern kann. Daher möchte ich hier die Erklärung dafür bieten, wie ich ein Element für eine Karte bestimme. Im Allgemeinen wird das Element fast ausschließlich von mir festgelegt (obwohl es Fälle gibt, in denen Tester während der Testphase im Interesse der Spielbalance um Änderungen bitten, doch dies betrifft nur sehr wenige Fälle). Der Entschluss basiert auf mehreren Kriterien und Elemente werden entsprechend zugeteilt. Durch die Spezialkolumne des Produzenten wollte ich euch so weit wie möglich einen Blick hinter die Kulissen gewähren, also nutze ich diese Gelegenheit, diese Kriterien vorzustellen.


1: Direkte Zuteilung des Elements durch Quellenmaterial (d. h. der Originaltitel)

Diese Vorgehensweise ist nicht nur die direkteste, sondern auch die, der alle zustimmen, was die Zuteilung der Elemente angeht. Die vier Elementarfürsten von Golbez aus FINAL FANTASY IV und die Geschworenen Sechs von Paladia aus FINAL FANTASY BRAVE EXVIUS sind Beispiele. Diese Vorgehensweise wird auch oft für Beschwörungen genutzt: Ifrit, Shiva und Ramuh sind leicht nachzuvollziehen. Abgesehen von außergewöhnlichen Umständen wird einer Karte dasselbe Element verliehen, über welches das Subjekt im Quellenmaterial verfügt. Wenn Rubicante im Originaltitel als Herrscher über die Flammen bezeichnet wird, würde ich ihn natürlich zu einer Feuer-Karte machen. Falls Rubicante zu einem Wasser-Charakter gemacht würde oder Shiva zu einer Feuer-Beschwörung, würde es seltsam wirken. Daher tendiere ich dazu, der jeweiligen Karte das Element zuzuteilen, zu dem sie im Quellenmaterial eine starke und eindeutige Beziehung hat.

Nachdem ihr das gelesen habt, denkt ihr euch vielleicht: „Wenn das Element zum Quellenmaterial passt, dann sollte es nicht schwer sein, ein Element festzulegen.“ Allerdings gibt es nur wenige Charaktere, die einen deutlichen Bezug zu einem Element haben. Das bekommt man besonders bei den Hauptcharakteren zu spüren, da diese oft in der Lage sind, Magie und Fähigkeiten verschiedener Elemente einzusetzen. Abhängig vom Spiel gibt es Fälle, in denen Charaktere bestimmte Elementangriffe erhalten, z. B. durch Materia in FINAL FANTASY VII. Das Element eines Charakters durch dieses Kriterium zu bestimmen ist recht schwierig. Deshalb benötige ich andere Kriterien für die Entscheidungsfindung.


2: Wahrnehmung des Charakters

Viele Charaktere vermitteln bis zu einem bestimmten Ausmaß eine ähnliche Aura oder einen ähnlichen Eindruck. Zum Beispiel Barret aus FINAL FANTASY VII. Er ist ein Charakter, der sich eher auf Stärke als Geschwindigkeit spezialisiert und den Eindruck erweckt, dass seine Angriffskraft hoch ist. In diesem Fall würden Wind und Blitz – Elemente, die mit Geschwindigkeit assoziiert werden – unpassend erscheinen. Angesichts seiner enormen Stärke wirkt das Element Erde angemessen. So verbinde ich die Elemente mit Charakterzügen. Dazu eine Warnung: Den Eindruck, den jemand von einem Charakter hat, kann sich von Person zu Person unterscheiden. Um sicherzugehen, dass ich diese Entscheidung nicht selbstgerecht treffe, versuche ich, eine geteilte Auffassung des Subjekts zu finden, den „größten, gemeinsamen Eindruck/Faktor“, um diese geteilte Wahrnehmung so gut wie möglich widerzuspiegeln.


3: Verbindung zum Job

Es gibt einige, die dieser Vorgehensweise folgen, und dann gibt es Fälle, in denen ich es dadurch bestimme, dass der Charakter einen eindeutigen Job hat. In FF-TCG versuchen wir, bestimmte Elemente für maßgebliche Jobs zu fixieren, damit es leichtfällt, ein Deck rund um diesen Job zu erstellen. Falls es ein Dragoon ist, heißt es Blitz. Falls es ein Mönch ist, Erde oder manchmal Feuer. Falls es ein Schwarzmagier ist, Feuer, Eis oder Blitz (da Schwarzmagie in FINAL FANTASY durch die gleichnamigen Zauber repräsentiert wird). Natürlich gibt es einige Ausnahmen, doch das Bild, das mit einem Job verbunden wird, ist normalerweise fix und dient als Referenz für die Bestimmung des Elements.

Zusätzlich zu den genannten Kriterien teile ich eventuell auch Elemente entsprechend der Quelle zu, oder falls es nicht genug Karten eines bestimmten Elements in der Liste gibt, ersetze ich vielleicht Charaktere, um die Lücken zu füllen und treffe so die endgültige Entscheidung für ihr Element. Wie gesagt, gibt es ein paar Ausnahmen, doch allgemein ist dies der Gedankengang hinter den Elementen.


Multi-Element-Karten

Wie zu Anfang der Kolumne erwähnt, möchte ich eine kurze Erklärung zu den Multi-Element-Karten abgeben. Dies bezieht sich auf eine einzige Karte, die von Anfang an über mehrere Elemente verfügt. Folgende Regeln gelten:

1: Wenn ihr diese Karte einsetzt, müsst ihr mindestens 1 CP von jedem Element bezahlen. Falls ihr z. B. einen 3 CP-Stürmer mit Feuer/Erde habt, müsst ihr insgesamt 3 CP zahlen, darunter 1 Feuer- und 1 Erd-CP.

2: Eine kostenreduzierende Fähigkeit wie „reduzieren sich um X (Sie können nicht auf 0 fallen)“ lässt die beiden Elementkosten nicht auf 0 fallen. Nehmen wir dieselbe Karte wie zuvor als Beispiel. Falls die Fähigkeit „Kosten reduzieren sich um 3 (Sie können nicht auf 0 fallen)“ auf einen 3 CP-Stürmer mit den Elementen Feuer und Erde angewandt wird, müsst ihr weiterhin 1 Feuer- und 1 Erd-CP zahlen.

3: Beide Elemente gelten für alle Bereiche, und sind nicht auf das Spielfeld begrenzt.

4: Wenn ein Multi-Element-Charakter von der Hand abgeworfen wird, um CP zu generieren, muss der Spieler sich für 2 CP eines Elements entscheiden. Ihr könnt nicht 1 CP beider Elemente produzieren.

Es wird noch etwas dauern, bis diese Karten mit Opus XII vorgestellt werden, doch ich hoffe, ihr freut euch auf diese Mechanik.


Damit möchte ich die Kolumne dieser Woche beenden. Nächste Woche rede ich über Jobs. Bitte freut euch darauf!